Ratgeber

Steigende Strompreise: Verbraucherzentralen raten zum Wechsel

Schon seit 2000 lesen Stromkunden zu dieser Jahreszeit die gleichen Meldungen: Die Strompreise steigen zum Jahreswechsel. Was man dagegen tun kann, um nicht allzu tief in die Tasche greifen zu müssen, ist ganz einfach: Verbraucherschützer raten zum Anbieterwechsel.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Linden/Leipzig/Berlin (red) – Wie eigentlich jedes Jahr erhöhen viele Stromanbieter zum Jahreswechsel ihre Strompreise. Die Stromversorger begründen dies aktuell mit gestiegenen Beschaffungskosten oder höhere Kosten durch die Auflagen des EEG. Jedoch muss man als Stromkunde nicht hilflos zusehen, wie die Preise steigen.

Grundversorgungstarife meist am teuersten

Die Energieversorger erhöhen die Strompreise oft in der Grundversorgung am stärksten. Meist ist der Grundversorgungstarif einer der teuersten Tarife. Da ist es für alle Verbraucher höchste Zeit zu prüfen, ob nicht günstigere Vertragskonditionen vorhanden sind, rät die Verbraucherzentrale Leipzig. Ein Beispiel wäre ein Bestpreissystem mit Preisgarantie. Andererseits sollten Verbraucher auch einen generellen Stromanbieterwechsel in Betracht ziehen.

Tarife oder Anbieter vergleichen und wechseln

Auch die Verbraucherzentrale Berlin rät Kunden zu prüfen, ob Sie bei einem anderen Anbieter ein günstigeres Angebot erhielten. Günstige Versorger kann man mit unserem Stromrechner finden. Dazu braucht man nur einen ungefähren jährlichen Stromverbrauch und die eigene Postleitzahl.