Zwischenbilanz

Steigende Energiepreise treffen private und öffentliche Haushalte

Private Verbraucher und öffentliche Haushalte sind offenbar am stärksten von steigenden Öl- und Gaspreisen betroffen. Zu diesem ersten Ergebnis kommt die vom nordrhein-westfälischen Landtag ins Leben gerufene Enquete-Kommission, die am Dienstag im Düsseldorfer Landtag ihre Zwischenergebnisse präsentierte.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Die Kommission beschäftigte sich seit rund einem Jahr mit den möglichen Auswirkungen längerfristig stark steigender Energiepreise. Die Anfangsvermutung, dass besonders Unternehmen unter den hohen Öl- und Gaspreisen leiden würden, erwies sich Gutachten zufolgen als nicht richtig.

CDU-Fraktionsvize Christian Weisbrich sagte: "Die Industrie kann die zusätzlichen Kosten fast ganz an die Verbraucher weitergeben, weil die Wettbewerbssituation der Unternehmen durch gleichermaßen steigende Preise nicht beeinträchtigt wird." Deshalb hätten gestiegene Energiepreise weniger Auswirkungen auf die Wirtschaft, aber umso mehr auf private und öffentliche Haushalte.

Der energiepolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Uwe Leuchtenberg, wies darauf hin, dass sich steigende Energiekosten nachteilig auf die Einkommen der Haushalte auswirkten. "Wenn mehr für Öl und Gas ausgegeben werden muss, wird es zu Einsparungen in den Bereichen Bildung und Kultur geben", sagte er.

Grünen-Fraktionsvize Reiner Priggen betonte, man müsse von langfristig steigenden Energiekosten ausgehen. An den zeitweise starken Preisschwankungen seien jedoch Spekulationen auf dem Energiemarkt Schuld.

Der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Dietmar Brockes, wies die Hauptschuld an den gestiegenen Energiepreisen jedoch dem hohen Steueranteil zu. Die Rohstoffpreise unterlägen auf dem Weltmarkt immer noch Angebot und Nachfrage.

Alle Fraktionen waren sich einig, dass im Wohnungsbau bislang zu wenig Rücksicht auf Energieeffizienz gelegt worden sei. Sowohl Mieter als auch Vermieter müssten künftig besser über Sparmöglichkeiten informiert werden.