Beratung vor Ort

Steigende Energiepreise: Experten empfehlen Stromsparen

Nachdem die Strompreise mit Jahresbeginn durch saftige Erhöhung der Versorger gerade im Privatbereich wieder auf höchstem Niveau stehen, raten die Energieberater des Bundesverbandes für Umweltberatung (bfub) e.V. zu konsequenten Einsparungen im Stromverbrauch. Energieberater leisten dabei mit einer Vor-Ort Begehung wertvolle Hilfe.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Fachleute, die sich im Fachverband Deutsches Energieberater-Netzwerk im bfub organisiert haben, empfehlen einen konkreten Haushaltscheck. Viele Verbraucher hätten überhaupt keine Kenntnis über ihren Energieverbrauch im Haushalt. Bestenfalls die Höhe der Vorauszahlungen an den Versorger würde registriert.

Wichtig sei eine kontinuierliche Verbrauchskontrolle. Nur wer einen Überblick über seinen Energieverbrauch hat, sei vor Überraschungen bei der Jahresabrechnung gefeit, so der Geschäftsführer des bfub e.V., Raymond Krieger. Wer das Stromeinsparpotential im Haushalt von bis zu 30 Prozent erreichen will, müsse aber auch wissen, wo die sogenannten Stromfresser zu finden sind. Hier würden die Energieberater mit einer Vor-Ort Begehung wertvolle Hilfe leisten. Dabei werden alle Stromverbraucher aufgenommen, die Stromverbräuche geprüft und konkrete Handlungsvorschläge erarbeitet.

Von der elektrischen Warmwasserbereitung, über Stand-by-Verbräuche, alte Energieschleudern und Kommunikationsinstrumente käme alles auf den Prüfstand, beschreibt Krieger das Vorgehen. Mit Handlungshilfen für die Nutzung und Neuanschaffung von Elektrogeräten ließen sich zudem schnell etliche Kilowattstunden sparen. Aus Sicht der Energieberater ist die rigorose Ausnutzung des vorhandenen Sparpotentials effektiver als der Wechsel des Stromlieferanten.

Weiterführende Links