Positiv für Europa

Startschuss in Österreich: Seit heute vollständiger Stromwettbewerb

Seit heute können private Haushalte in Österreich ihren Stromanbieter wechseln. Der Chef des deutschen VDEW, Meller, sieht darin einen weiteren Schritt zu Chancengleichheit und fairem Wettbewerb in Europa.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

"Die deutschen Stromversorger begrüßen, dass nun auch in Österreich der Markt für Elektrizität vollständig geöffnet wird", kommentierte Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) die jüngsten Ereignisse im Nachbarland. "Damit kommen wir dem Ziel der Chancengleichheit und des fairen Wettbewerbs auf europäischer Ebene ein Stück näher", so Meller beim Symposium des österreichischen Stromverbandes in Wien.

Der deutsche Strommarkt gilt laut VDEW als der vielfältigste in Europa: Drei Jahre nach der totalen Marktöffnung sei der steinige Weg eines vollständigen Umbruchs des Strommarktes erfolgreich zurückgelegt worden. Die Zahl der Stromversorger sei mit etwa 900 unverändert hoch. "Der deutsche Strommarkt ist durch eine zunehmende Zahl von Kooperationen und Fusionen geprägt: Bis Mitte 2001 hat der VDEW nahezu 80 Kooperationen mit etwa 500 beteiligten Unternehmen registriert", erklärt Meller. Hinzu kommen laut VDEW 25 Fusionen mit 60 beteiligten Unternehmen. Bleibt also abzuwarten, was in Österreich passiert.