Nachbarschaftshilfe

Startschuss für deutsch-tschechisches Windpark-Projekt im Erzgebirge

Deutschland und Tschechien haben ein gemeinsames Projekt zur Errichtung eines Windparks in Louena/Wiesenthal im Erzgebirge vereinbart. Entsprechende Verträge wurden heute in Most von der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesumweltministerium Simone Probst und dem tschechischen Vizeumweltminister Dr. Tomas Novotny unterzeichnet.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

"Das Vorhaben soll die Nutzung der Windenergie bei unseren Nachbarn voranbringen. Mit der Erschließung des Windkraft-Potenzials in Tschechien leisten wir gemeinsam einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz", erläuterte Probst. Ihrer Ansicht nach wird mit diesem Projekt ein Schritt in Richtung zukunftsfähige Energieversorgung in Tschechien getan.

Der Windpark umfasst drei Anlagen mit einer Leistung von je 600 Kilowatt. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf insgesamt knapp 2,7 Millionen Euro, wobei das Bundesumweltministerium Fördermittel in Höhe von über 800 000 Euro zur Verfügung stellt. Um den erneuerbaren Energien weltweit weiteren Schwung zu verleihen, hat Bundeskanzler Schröder 2002 in Johannisburg alle Staaten zur Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien "renewables 2004" eingeladen, die vom 1. bis 4. Juni 2004 in Bonn stattfinden wird.

Im Rahmen seines Programms "Pilotprojekte Ausland" hat das BMU neben dem neuen Windpark-Projekt bereits 21 Vorhaben in mittel- und europäischen Ländern im Umfang von insgesamt 87 Millionen Euro unterstützt, davon allein in Tschechien 16 Vorhaben im Umfang von knapp 57 Millionen Euro.