In Nordrhein-Westfalen

Startschuss für Brennstoffzellen-Schülerwettbewerb

Nordrhein-Westfälische Schüler sollen mit Hilfe eines Baukastens ("Fuel Cell Box") die Komponenten einer Mini-Brennstoffzelle zusammenbauen, um ein Handy mit Strom zu versorgen. NRW-Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft hat gestern den Startschuss für diesen Schülerwettbewerb gegeben.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Erfindergeist jugendlicher Forscher und Tüftler an den Schulen in Nordrhein-Westfalen ist gefragt: NRW-Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft hat den Startschuss für einen Schülerwettbewerb gegeben, bei dem mit Hilfe eines Baukastens ("Fuel Cell Box") die Komponenten einer Mini-Brennstoffzelle zusammengebaut werden müssen, um ein Handy mit Strom zu versorgen. "Die Schülerinnen und Schüler sollen lernen, dass Physik, Chemie & Co. eben keine trockenen Unterrichtsstoffe sind, sondern spannende Zukunftsthemen. Zudem wollen wir mit diesem Wettbewerb das Bewusstsein der Jugendlichen für die Zukunftstechnologie Brennstoffzelle stärken. Denn die Forschung ist darauf angewiesen, dass die Schulen die Grundlagen für die Erfinder von morgen legen", erläuterte die Schirmherrin.

Der "Fuel Cell Box"-Schülerwettbewerb wird von der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW in Kooperation mit der Fuel Cell Europe, einer Organisation von namhaften Brennstoffzellenherstellern wie DaimlerChrysler, Du Pont und Vaillant, durchgeführt. Teilnehmen können die Jahrgangsstufen neun bis zwölf aller weiterführenden Schulen aus NRW. Sowohl die Brennstoffzellen-Baukästen als auch die Handys werden, dank der h-tec Wasserstoff-Energie-Systeme GmbH (Lübeck) und der Vodafone D2 GmbH, Niederlassung Ratingen, den teilnehmenden Schülergruppen kostenfrei zur Verfügung gestellt.