Standpunkt: Globalen Klimaschutz mit nationalen Strategien voranbringen

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com
Zu dem neuesten Klimabericht der Vereinten Nationen erklärt Hans-Josef Fell, forschungspolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen:


Die neue Studie der Vereinten Nationen zu den Klimaänderungen ist alarmierend. Der Energiebereich einschließlich des Verkehrs trägt weltweit betrachtet zu 80 Prozent zum Treibhauseffekt bei. Wir müssen deshalb in der rot-grünen Bundesregierung die Anstrengungen für effektive Klimaschutzmaßnahmen vor allem im Energiebereich verstärken. Vordringlich sind dabei die Erhöhung der Akzeptanz für das Erneuerbare-Energien-Gesetz in der Energiewirtschaft, die weitere Aufstockung der Mittel für die Erforschung erneuerbarer Energien, der Abbau administrativer Hemmnisse für die Genehmigung von Klimaschutztechnologien und die Verhinderung neuer Genehmigungshürden, wie sie zum Beispiel durch die Umsetzung der UVP-Richtlinie der EU in der geplanten Form drohen.


Wir dürfen nicht auf internationale Vereinbarungen warten. Das Scheitern des Klimagipfels von Den Haag hat das nachdrücklich vor Augen geführt. Strategien auf nationaler Ebene sind erfolgreicher. Sie bieten durch den Aufbau von entsprechenden Industriezweigen gleichzeitig eine Chance für die Schaffung neuer Arbeitsplätze und die Stärkung der Exportwirtschaft.