Standpunkt: Gebäudebereich nach Energieeinsparmöglichkeiten durchkämmen

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com
Zu der Nachricht in der Presse, dass die Bundesregierung Vorschläge des Verbandes der Anlagenhersteller zur Reduzierung des Energieverbrauchs von Klimaanlagen mit Hinweis auf die fehlende politische Durchsetzbarkeit, abgelehnt hat, erklärt der umweltpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Peter Paziorek MdB:
Der Verkehr und die privaten Haushalte gehören neben der Industrie zu den größten CO2-Emmittenten in der Bundesrepublik. Gleichzeitig enthalten diese beiden Bereiche auch das größte Energieeinsparpotential. Die ehrgeizigen Klimaschutzziele der Bundesrepublik fordern ernorme Anstrengungen. Die sinnvolle Verknüpfung von Umweltschutz und Technologie ist eine Voraussetzung, um diese Ziele zu erreichen. Im Gebäudebereich können bei der Altbausanierung und bei der Errichtung von Neubauten erhebliche Energieeinsparungen erreicht werden. Emissionsarme Heizungsanlagen und der Einsatz von Wärmeschutzverglasungen sind einige beispielhafte Maßnahmen, um hier zu mehr Energieeffizienz zu kommen. Der gesamte Gebäudebereich muss auf den Prüfstand kommen und nach Energieeinsparmöglichkeiten durchkämmt werden. Gerade dies unterlässt das BMU.


Die Politik des BMU bleibt bei der Energieeinsparung in vielen Bereichen hinter den Erwartungen zurück. Hinweise der Wirtschaft auf technische Innovation bei der Energieeinsparung werden außer acht gelassen. Dies beweist die Tatsache, dass der BMU die Einsparmöglichkeiten bei den 40.000 jährlich neueingebauten Klimaanlagen ignoriert. Der Einwand des BMU, strengere Vorschriften für den Einbau der Klimaanlagen seien politisch nicht durchsetzbar, zeigt nur wie es um den umweltpolitischen Anspruch des grünen Ressortchefs bestellt ist. Wenn das BMU hier nicht umdenkt, wird die Bundesrepublik ihre Klimaschutzziele kaum erreichen.