Preisentwicklung

Stärkster Anstieg der Erzeugerpreise seit 1982

Die Erzeugerpreise in Deutschland sind im Mai aufgrund der hohen Energiepreise auf Jahressicht so stark gestiegen wie seit Juni 1982 nicht mehr. Die Erzeugerpreise gewerblicher Produkte hätten um 6,2 Prozent höher gelegen als im Mai 2005, teilte das Statistische Bundesamt mit.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Damit fiel die Teuerung aber etwas geringer aus als von Volkswirten erwartet. Sie hatten eine Jahresveränderungsrate von plus 6,4 Prozent prognostiziert. Im April waren die Preise um 6,1 Prozent gestiegen. Im Juni 1982 hatte die Rate 6,4 Prozent betragen.

Als wesentlichen Grund für die Teuerung machten die Statistiker den Anstieg der Energiepreise aus, die auf Jahressicht um 19,3 Prozent stiegen. Mit einem Plus von 43,7 Prozent verteuerte sich schweres Heizöl besonders. Der Preis für leichtes Heizöl stieg um 35,5 Prozent, der für Erdgas um 26,1 Prozent.

Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sich die Erzeugerpreise lediglich um 0,1 Prozent nach einem Plus von 1,0 Prozent im April. Volkswirte hatten einen monatlichen Anstieg von 0,2 Prozent erwartet. Die Preise für Mineralölerzeugnisse gingen auf Monatssicht leicht um 0,9 Prozent zurück, die für elektrischen Strom sanken um 2,4 Prozent.

Weiterführende Links