Positiv

Städtische Werke Magdeburg erwirtschaften Überschuss

Im vergangenen Jahr haben die Städtischen Werke Magdeburg (SWM) einen Überschuss von rund 25,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Nicht nur das Kerngeschäft, sondern auch die Unternehmensbeteiligungen etwa an den Stadtwerken Stendal und dem Müllheizkraftwerk Rothensee hätten sich stabil entwickelt.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Magdeburg (ddp-lsa/sm) - Der Überschuss sei im Vergleich zum Vorjahr um 1,1 Millionen Euro, sagte Geschäftsführer Winfried Schubert. Nach Unternehmensangaben belastete der milde Winter im vierten Quartal den Gasabsatz und den Verkauf von selbst erzeugter Fernwärme. Dagegen erhöhte sich der Stromverbrauch 2006 gegenüber dem Vorjahr um 2,8 Prozent. Die Preiserhöhung Anfang 2007 habe ihre Ursachen vor allem in den höheren Beschaffungskosten. Mit einem Erlös von fast 130 Millionen Euro bleibt die Stromversorgung weiter das wichtigste Geschäftsfeld der SWM.

Bei Gas ist das Unternehmen nach eigenen Angaben günstigster Anbieter in Sachsen-Anhalt. Einen der vorderen Plätze belege es zudem bei den Strompreisen und bei der Versorgung mit Fernwärme.

Im laufenden Jahr rechnen die SWM mit Einbußen beim Vertrieb von Strom und Gas. Der verschärfte Wettbewerb und steigende Beschaffungskosten ließen Preisanhebungen für Endkunden "unabdingbar" erscheinen, sagte Geschäftsführer Helmut Herdt. Umsatzrückgänge seien nicht auszuschließen.