Jahresabschluss

Stadtwerke Osnabrück: Positive Bilanz 2005

Im Geschäftsjahr 2005 erwirtschafteten die Stadtwerke Osnabrück trotz größerer Umstrukturierungen einen Jahresüberschuss von 2,5 Millionen Euro. Dies gab der Vorstandsvorsitzende Manfred Hülsmann auf der gestrigen Hauptversammlung bekannt.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Osnabrück (red) - "Hinter uns liegt ein Jahr der Bewegung. Wir haben die Herausforderungen des immer größer werdenden Wettbewerbs bestens gemeistert", sagte der Vorstandsvorsitzende. Durch das neue Energiewirtschaftsgesetz war es erforderlich, Vertrieb und Netzbetrieb voneinander zu trennen. Das hatte vor allem interne Umstrukturierungen zur Folge. "Diese Maßnahmen haben wir sehr effizient umgesetzt", freut sich Hülsmann.

Im Energiebereich wurde besonders die Beteiligung am Bau des Gas- und Dampfkraftwerkes in Hamm-Uentrop hervorgehoben. Die Anlage, an der 27 weitere Versorger beteiligt sind, soll im Herbst 2007 ans Netz gehen. "Wir begrüßen das Engagement der Stadtwerke, die Bürgerinnen und Bürger weiterhin zu günstigen Konditionen zu versorgen", so der Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke, Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip. Die Abgabezahlen von Strom, Gas und Wasser blieben im Jahr 2005 nahezu stabil.

Weitere postive Veränderungen im letzten Geschäftsjahr waren die Eröffnung des Nettebades und die Eröffnung des neuen Busbahnhofs. Auch die Tochtergesellschaften wie die NordWestBahn, osnatel oder der Flughafen Münster/Osnabrück konnten ihre Umsätze steigern.

"Die noch unklare Entwicklung auf dem Energiemarkt stellt uns erneut vor große Herausforderungen", sagte Hülsmann mit Blick auf die Zukunft. Netznutzungsentgelte für Strom und Gas aber auch die Kürzungen der Verkehrszuschüsse von Bund und Land seien die Themen des laufenden Jahres.

Weiterführende Links