Bilanz

Stadtwerke Osnabrück: Guter Jahresüberschuss, niedrigeres Betriebsergebnis

Die Stadtwerke Osnabrück sind mit dem Geschäftsergebnis des vergangenen Jahres zufrieden, wissen aber, dass sie in diesem Jahr den Rahmenbedingungen des neuen Energiewirtschaftsgesetzes Rechnung tragen müssen. Die "Kriegs"kasse weist derzeit einen Jahresüberschuss von 7,6 Millionen Euro auf.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Osnabrück (red) - Die Stadtwerke Osnabrück AG erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Jahresüberschuss von 7,6 Millionen Euro. Dies teilte Vorstandsvorsitzender Manfred Hülsmann kürzlich auf der Hauptversammlung mit. Das Betriebsergebnis lag mit 12,2 Millionen Euro ertragsbedingt hinter dem des Vorjahres (17,7 Millionen Euro).

Im Versorgungsbereich war die Entwicklung 2004 uneinheitlich: Während die Abgabe von Strom und Wärme um 2,6 und 5,2 Prozent stieg, ging der Absatz von Erdgas um 1,5 Prozent und der von Wasser um 3,6 Prozent zurück. Ursache für diesen Rückgang war nach Angaben der Stadtwerke vor allem der im Vergleich zu 2003 wärmere Winter und der feuchte Sommer.

"Die Energieversorgung bildet den wirtschaftlichen Stützpfeiler unseres Unternehmens", erläuterte Hülsmann. 2005 müsse das Unternehmen den neuen Rahmenbedingungen des Energiewirtschaftsgesetzes Rechnung tragen. Etwa für vorgeschriebene interne Umstrukturierungen oder ein deutlich ausgeweitetes Berichtswesen müssten die Stadtwerke höhere Kosten einkalkulieren.