Bilanz

Stadtwerke Münster: Unternehmensergebnis befriedigend

Die Stadtwerke Münster GmbH konnte im vergangenen Jahr 2,7 Prozent mehr Strom verkaufen, als im Jahr davor. Der Gesamtumsatz belief sich auf 504 Millionen DM.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

"Wir sind mehr als zufrieden, dass es uns unter den verschärften Rahmenbedingungen gelungen ist, ein so befriedigendes Jahresergebnis zu erwirtschaften", bilanzierte Dr. Werner Spickenheuer, kaufmännischer Geschäftsführer der Stadtwerke Münster GmbH, anlässlich der Vorstellung des Jahresabschlusses 2000. Im Jahr 2000 haben die Stadtwerke Münster einen Jahresüberschuss von etwa 8,2 Millionen DM erzielt. Dies sind vier Millionen DM mehr als 1999. Ausschlaggebend hierfür waren höhere betriebliche Erträge, die geringeren Abschreibungen und interne Rationalisierungsmaßnahmen wie z. B. ein rückläufiger Personalaufwand. Die höhere Steuerbelastung und die Verschlechterung der Margen kompensierten jedoch einen Teil, so dass am Jahresende per Saldo 8,2 Millionen DM Jahresüberschuss ausgewiesen werden konnten.

Die Gewerbe- und Großkunden benötigten mehr Strom. Ebenfalls versorgen die Stadtwerke Münster Bündelkunden, d.h. lokale Unternehmen aus Münster, die in Deutschland weitere Standorte haben. Folglich stieg die Stromabgabe trotz geringer Kundenverluste um 2,7 Prozent. Die Netzeinspeisung in 2000 betrug 1,2 Milliarden Kilowattstunden. Der Gesamtumsatz belief sich in 2000 auf etwa 504 Millionen DM, zwölf Millionen DM (plus 2,6 Prozent.) mehr als 1999. Der Anteil der Versorgungsbereiche am Gesamtumsatz hat sich mit 92,2 Prozent leicht erhöht. Die Marktentwicklung führte zu rückläufigen Preisen bei Strom. Bei den Gas- und Fernwärmepreisen führte der enorm angestiegene Ölpreis zu Preiserhöhungen in 2000. In folgenden Sparten waren Umsatzzuwächse zu verbuchen: Gas ( plus 18,9 Prozent), Fernwärme (plus 8,6 Prozent), Verkehr (plus 1,2 Prozent), und Wasser (plus 1,7 Prozent). Nach Vorab-Ausschüttung von etwa 4,3 Millionen DM soll der verbleibende Bilanzgewinn von etwa 93 Millionen DM nach Vorschlag der Geschäftsführung voll an die Stadt Münster ausgeschüttet werden.