Bilanz

Stadtwerke Leipzig verdienen weniger als im Vorjahr

Die Stadtwerke Leipzig GmbH erzielten im Jahr 2007 ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit in Höhe von 47 Millionen Euro. Das Ergebnis des Vorjahres von 54 Millionen Euro konnte aufgrund witterungsbedingten Absatzrückgangs und durch die Senkung der Netzentgelte nicht erreicht werden.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Die Umsatzerlöse im Jahr 2007 erreichten 2,09 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,74 Milliarden Euro), was vor allem auf den Ausbau des Energiegroßhandels zurückzuführen sei. Hier stieg der Umsatz um insgesamt 355 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr, teilen die Stadtwerke mit. Aufgrund der sehr milden Winterwitterung ging der Einzelhandel zurück, so betrug der Absatz beim Gas 1.572 GWh (Vorjahr: 1 734 GWh) und bei der Fernwärme 1.258 GWh (Vorjahr: 1.416 GWh). Beim Strom lag der Absatz bei 2.493 GWh (Vorjahr: 2.747 GWh).

In das Ergebnis 2007 der Stadtwerke fließen die Ausschüttungen der polnischen Beteiligungen aus dem Jahre 2006 ein und trugen mit rund 2 Millionen Euro zum Gesamtergebnis der Stadtwerke Leipzig bei. In 2007 wurde der Verkauf der Beteiligung an der AB Klaipedos Energija (14,7 Prozent), einem Fernwärmeunternehmen in Litauen, vorbereitet. Im Februar 2008 erfolgte der Anteilsverkauf an das finnische Versorgungsunternehmen Fortum. Der Gewinn aus diesem Verkauf wird in das Ergebnis der Stadtwerke in 2008 einfließen.

Die Investitionsschwerpunkte der Stadtwerke waren 2007 der Bau des Biomasse-Heizkraftwerks Piesteritz, mit dessen Errichtung begonnen wurde sowie Ausbau des Mittel- und Niederspannungsstromnetzes und die Erweiterung einer Schaltanlage.