Zusammenarbeit

Stadtwerke Leipzig erhöhen Anteile in Sofia

Die Stadtwerke Leipzig haben ihren bisherigen Anteil von 45 Prozent am Bulgarischen Energieunternehmen KES auf 50 Prozent erhöht. Sie übernahmen 5 Prozent der Aktien von Dalkia Bulgaria, einem Tochterunternehmen des französischen Energiekonzerns Dalkia International.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Leipzig (red) - Die KES, die bisher im bulgarischen Sofia Energieeinspar-Contracting für öffentliche Gebäude durchführt, wurde 2001 von der RWE Solutions AG und den Stadtwerken Leipzig gegründet. 2006 übernahm die Dalkia International die 55 Prozent der Aktien. Mit dem Rückkauf von 5 Prozent wollen das sächsische Unternehmen und der europäische Marktführer für Energiedienstleistungen ihre Zusammenarbeit vertiefen.

"Die Stadtwerke Leipzig haben mit der KES ein sehr interessantes Energiedienstleistungsunternehmen aufgebaut, mit dem wir unser Beteiligungsportfolio in Bulgarien verstärken wollen. Mit dem Know-how der Stadtwerke Leipzig und Dalkia sehen wir gute Chancen, die KES weiterhin positiv zu entwickeln", erläuterte Jean-Michel Mazalerat, Manager für Mittel- und Osteuropa von Dalkia International. "Wir sind stolz darauf, mit dem größten europäischen Energiedienstleister nun als gleichgewichtiger Partner in einer Beteiligung arbeiten zu können, deren Geschäft sehr gute Zukunftsprognosen hat", kommentierte SWL-Geschäftsführer Wolfgang Wille.

Den Unternehmen zufolge gibt es in Bulgarien großen Nachholbedarf bezüglich der Gebäudedämmung und dem Einsatz neuer Technologien bei der Beheizung und Wärmeverteilung in Immobilien. Im Jahr 2006 hat das Energieministerium in Bulgarien dazu ein Förderprogramm von 300 Millionen Euro aufgelegt.