Ausland

Stadtwerke Leipzig erhalten Aufträge in China und im Kosovo

Die Stadtwerke Leipzig haben von der KfW einen Auftrag in der nordchinesischen Stadt Shihezi erhalten. Dort wird die Fernwärmeversorgung saniert. Im Kosovo führt der Energieversorger zusammen mit der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft ein Weiterbildungsprogramm durch.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Drei Monate lang sollen drei Mitarbeiter der Stadtwerke Leipzig in China vor Ort tätig sein. Hintergrund für den Auftrag ist, dass in der Stadt Shihezi (zirka 600 000 Einwohner) in dem wirtschaftlich aufstrebenden Gebiet Xinjiang die Fernwärmeversorgung saniert wird. Dafür werden Mittel von der Kreditanstalt für Wiederaufbau zur Verfügung gestellt.

Nach Angaben des Energieversorgers liegen bereits Wärmebedarfsanalysen, Energiemanagementkonzepte, netzhydraulische Berechnungen und Konzepte zur Energieeinsparung vor. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau hat die Stadtwerke Leipzig damit beauftragt, diese Unterlagen zu prüfen und Empfehlungen zur weiteren Optimierung und Sanierungsplanung abzugeben.

Im Kosovo haben die Stadtwerke Leipzig gemeinsam mit der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft mbH (MIBRAG) eine internationale Ausschreibung der EU zur Durchführung eines Trainings- und Weiterbildungsprogramms für den nationalen Energieversorger "KEK" gewonnen. Schwerpunkte in diesem Projekt sind die Weiterbildung des Managements und der Ausbilder für das Trainingszentrum sowie die Schulung von Fachspezialisten aus den Bereichen Bergbau und Energieversorgung.

Bereits von Januar 2004 bis Februar 2006 hatte das Konsortium im Auftrag der EU für den Energieversorger in Pristina das Trainingszentrum aufgebaut und umfangreiche Weiterbildungsmaßnahmen durchgeführt.