Unterschriften

Stadtwerke Kiel und MVV Energie besiegeln Zusammenarbeit

Seit dieser Woche ist es amtlich: Der Mannheimer Energieversorger MVV Energie AG hat die 51 Prozent Anteile an den Stadtwerken Kiel von der insolventen TXU übernommen. Erleichterung in Kiel: MVV-Vorstandschef Rudolf Schulten schloss betriebsbedingte Kündigungen bis 2010 aus.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Kiel (red) - Die MVV Energie ist neuer Mehrheitsaktionär der Stadtwerke Kiel. Mit ihren Unterschriften besiegelten in dieser Woche Kiels Oberbürgermeisterin Angelika Volquartz und MVV-Vorstandschef Rudolf Schulten den Verkauf von 51 Prozent der Anteile der Stadtwerke Kiel AG an das Mannheimer Energieverteilungs- und Dienstleistungsunternehmen. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

"Wir werden das als langfristiges Engagement anfassen", sagte Dr. Schulten. Zwar werde sich Deutschlands fünftgrößter Stromversorger MVV Energie auf dem wettbewerbsstarken Energiemarkt weiter verändern müssen, die 1300 Mitarbeiter der Kieler Stadtwerke müssten aber nicht um ihre Stellen fürchten. "Wir haben zur Zeit keinerlei Absichten oder Pläne, Rationalisierungsprogramme durchzuführen", betonte Schulten. Bis 2010 seien betriebsbedingte Kündigungen vertraglich ausgeschlossen, fügte MVV Energie-Personalvorstand Hans-Jürgen Farrenkopf hinzu.

"Es ist gut, dass die Hängepartie der 51 Prozent beendet ist", sagte Oberbürgermeisterin Volquartz. Nach monatelangen Verhandlungen hatten die Mannheimer vom Insolvenzverwalter den Zuschlag für den Stadtwerke-Anteil einer Tochter des US-Stromkonzern TXU bekommen. Weitere Beteiligungen in Norddeutschland schloss MVV Energie-Vorstandschef Schulten nicht aus: "Es ist unsere Strategie, in einem Netzwerk von Stadtwerken weiter zu wachsen."

Die MVV Energie AG ist bereits an Stadtwerken und Energieversorgern in fünf anderen deutschen Städten beteiligt und engagiert sich zudem bei Fernwärmeunternehmenin Polen und Tschechien.