Umweltschutz

Stadtwerke Hürth von DUH ausgezeichnet

Die Bewohner von Hürth können ausrangierte Elektrokleingeräte nun in den Einzelhandelsgeschäften am Ort zurückgeben. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) zeichnet die Stadtwerke Hürth daher mit dem Green-Electronis-Preis für eine vorbildliche Umsetzung des Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) aus.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Hürth (red) - Mit ihrer Werbung für den verbraucherfreundlichen Umweltschutz hatten die Stadtwerke Hürth vor Inkrafttreten des ElektroG im März 2006 begonnen. Seitdem haben sich acht Läden beteiligt, in denen nun die Sammelbehälter der Stadt stehen. Diese werden bei Bedarf oder spätestens alle zwei Wochen geleert. "Wir begrüßen diese vorbildliche und verbraucherfreundliche Initiative und rufen andere Kommunen zum Nachmachen auf", sagt Maria Elander, Projektleiterin Kreislaufwirtschaft bei der DUH.

Seit März 2006 darf Elektroschrott nicht mehr in den Hausmüll gelangen – so klein das elektronische Gerät auch sein mag. Ausrangierte Elektrogeräte – darunter auch Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren – müssen getrennt gesammelt werden.

Bundesweite Testbesuche der DUH in Elektro- und Baumärkten im Herbst 2007 haben gezeigt, dass Verbraucher in Deutschland üblicherweise kaum eine Gelegenheit haben, ihre alten Elektrogeräte im Einzelhandel loszuwerden. Weiterhin wurden in nur acht von 75 getesteten Geschäften Verbraucher deutlich über die Rückgabemöglichkeiten informiert, so die DUH. Die Initiative der Stadtwerke Hürth sei daher besonders vorbildlich.