Jahresabschluss

Stadtwerke Frankfurt (Oder) mit positivem Jahresergebnis

Die Stadtwerke Frankfurt (Oder) schlossen das Geschäftsjahr 2006 mit einem positiven Ergebnis ab. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit betrug 4,3 Millionen Euro, die Gesamtumsatzerlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 13,3 Prozent auf 92,9 Millionen Euro, teilt der Energieversorger mit.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Frankfurt a. d. Oder (red) - Kennzeichnend für den Verlauf des Geschäftsjahres 2006 seien der erhöhte Druck der Regulierungsbehörde und die gestiegenen Energiebeschaffungspreise sowie die anhaltenden Auswirkungen des Stadtumbaus und die im Vergleich zum Vorjahr milde Witterung gewesen. Die Bezugskostensteigerungen für Strom und Gas wurden nicht in vollem Umfang an die Kunden weitergegeben, so die Stadtwerke. Positiv wirkte sich die ansteigende allgemeine Wirtschaftsentwicklung aus, die auch Frankfurt (Oder) zugute kam.

Im Strombereich verringerte sich der Absatz um 1,3 Millionen Kilowattstunden auf 205,9 Millionen Kilowattstunden (-0,6 Prozent). Die Strompreiserhöhung Anfang 2006 begründen die Stadtwerke mit gestiegenen Strombezugskosten. Der Gasabsatz stieg leicht um 6,3 Millionen Kilowattstunden auf 574,7 Millionen Kilowattstunden. Auch hier hätten höhere Bezugskosten im Januar und Oktober 2006 zu einer Erhöhung der Erdgaspreise geführt. Der Fernwärmeabsatz sank im Jahr 2006 um 16,3 auf 265,6 Millionen Kilowattstunden (- 6 Prozent).

Im vergangenen Jahr investierten die Stadtwerke insgesamt 3,7 Millionen Euro in neue Anlagen. Investitionsschwerpunkte waren notwendige Erweiterungen und Erneuerungen der Versorgungsnetze und die Umstellung des EDV- und Verbrauchsabrechnungssystems.

Das Förderprogramm des Energieversorgers, das den Umstieg auf neue oder umgerüstete Erdgasfahrzeuge mit einem einmaligen Zuschuss von bbis zu 2.500 Euro unterstützt, wurde auch im vergangenen Jahr fortgeführt.