Jahresabschluss 2002

Stadtwerke Flensburg durch erfolgreiches Stromgeschäft gewachsen

Die Stadtwerke Flensburg haben im Jahr 2002 ihren Umsatz um 8,5 Prozent auf 108,7 Millionen Euro gesteigert. Das ist laut aktuellem Geschäftsbericht auf das erfolgreiche Stromgeschäft in Flensburg, Schleswig-Holstein und Gesamtdeutschland zurückzuführen. Der Stromabsatz stieg in 2002 um 4,6 Prozent (26,3 Millionen Kilowattstunden) auf 592,6 Millionen Kilowattstunden.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Inzwischen erwirtschaften die Stadtwerke in ihrem Hauptgeschäftsfeld Strom 17 Prozent ihres Umsatzes außerhalb Flensburgs. Dies entspricht einer Umsatzsteigerung im externen Geschäft von 59 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Neben dem operativen Geschäft haben die Stadtwerke Flensburg in 2002 auch strategisch die Weichen für die Zukunft gestellt. Durch eine gesellschaftsrechtliche Beteiligung an der Trianel European Energy Trading GmbH in Aachen sollen die Stadtwerke am zukünftig immer wichtiger werdenden Stromhandel entscheidend partizipieren.

Der Erdgasabsatz für Industriekunden stieg angesichts einer produktionsbedingt verstärkten Kundennachfrage um 3,5 Prozent (4,6 Millionen Kilowattstunden) auf 137,3 Millionen Kilowattstunden. Am Gesamtumsatz hat die Gasversorgung den geringsten Anteil.

Gleichzeitig wurde der Fünfjahresvertrag von Geschäftsführer Matthias Wolfskeil vorzeitig verlängert. Er ist jetzt für zehn Jahre zum Vorsitzenden der Geschäftsführung der Stadtwerke Flensburg GmbH bestellt. Im Rahmen der Aufsichtsratswahl wurde Peter Köhler (SPD) in seiner Funktion als Vorsitzender des Aufsichtsrates einstimmig bestätigt. Das gleiche Wahlergebnis erzielten auch seine Stellvertreter Hans Hermann Laturnus (CDU) als erster stellvertretender Vorsitzender, Michael Broch (Arbeitnehmervertreter) als zweiter stellvertretender Vorsitzender und Gerhard Bethge (SSW) als dritter stellvertretender Vorsitzender.