Trigis

Stadtwerke Flensburg beteiligen sich an Geoinformationsunternehmen

Die Stadtwerke Flensburg haben sich mit 30 Prozent am Geoinformations- und -dienstleistungsunternehmen Trigis GmbH beteiligt. Damit will der Regionalversorger am Wachstum des Geoinformationsmarktes aktiv partizipieren. Geplant ist z.B. die gemeinsame Marktentwicklung und –durchdringung im Geoinformationsmarkt Norddeutschland.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Die Trigis Vermessung- und Geoinformatik GmbH mit Sitz in Kobußen/Gera beschäftigt fast 140 Mitarbeiter an zehn Standorten in Deutschland. Der Umsatz betrug im Jahr 2002 knapp 5,1 Millionen Euro. Ihr Geld verdient die Trigis GmbH mit Komplettdienstleistungen für Vermessung, Geoinformatik sowie im technischen Consulting und der Softwareentwicklung für Geoinformationsdienste. In den nächsten Jahren will Trigis als System Service Provider, kommunaler Informationsdienstleister und Geomarketing-Anbieter weiter wachsen. Dabei kommen modernste mobile Datenübertragungstechniken wie UMTS zum Einsatz.

Neben der rein finanziellen Beteiligung sind weitere Kooperationsansätze geplant: Die die gemeinsame Marktentwicklung und –durchdringung im Geoinformationsmarkt Norddeutschland oder die Zusammenführung bestehender Kundenkontakte und gemeinsame Produktentwicklung. Auch die Netzsanierung, Instandhaltung und Anlagenerneuerung in den neuen EU-Beitrittsländern kommt als potentielles neues Geschäftsfeld in Frage. Hier haben die Stadtwerke Flensburg besonders die baltischen Republiken im Focus, da dort über das DEC-Netzwerk bereits gute Kontakte bestehen.

Matthias Wolfskeil, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stadtwerke Flensburg: "Mit der Beteiligung an der Trigis GmbH haben wir einen weiteren wichtigen Baustein für unseren Wachstumskurs gesetzt. Das Engagement in diesem Bereich passt nicht nur hervorragend zu unseren Kernkompetenzen, sondern auch zu dem Unternehmensnetzwerk, welches die Stadtwerke Flensburg bereits aufgebaut haben oder noch aufbauen werden."