"Enger zusammenrücken"

Stadtwerke Duisburg und Essen wollen kooperieren

Die Stadtwerke Duisburg und Essen streben in zentralen Bereichen eine enge Zusammenarbeit an. "Wir arbeiten an einer Kooperation. Denkbar wäre eine Betriebsführungsfusion", sagte Duisburgs Stadtwerke-Chef Hermann Janning der "Westdeutschen Allgemeine Zeitung" (WAZ).

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (red) - So sollen die Verwaltungen beider Unternehmen zusammengeführt werden. Außerdem soll der Bereich der Informationstechnologie eine Einheit bilden, ebenso wie das Abrechnungsgeschäft. Beim Energiehandel gibt es bereits eine gemeinsame Gesellschaft. Die bisherigen Eigentumsverhältnisse bleiben allerdings unangetastet. Auch die auf beiden Seiten aufgebauten Marken sollen Bestand haben. "Bis zum Herbst wollen wir alle offenen Fragen beantwortet haben", sagte Janning.

Mittelfristig wollen die Stadtwerke-Chefs auch eine enge Zusammenarbeit mit den kommunalen Versorgern in Bochum und Dortmund eingehen. Für eine Kooperation "sehe ich die Hürden als eher gering an. Denn es macht Sinn, dass die Stadtwerke auf Ruhrebene enger zusammenrücken", sagte Guntram Pehlke, Chef der Stadtwerke Dortmund.