Block 6

Stadt Hanau klagt gegen Staudinger-Ausbau

Die Stadt Hanau klagt gegen den geplanten Block 6 des Kohlekraftwerks Staudinger in Großkrotzenburg. Wie eine Sprecherin der Stadt am Dienstag auf Anfrage sagte, votierte die Stadtverordnetenversammlung am Montagabend einstimmig für die Erhebung einer Klage.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Hanau (dapd/red) - Mit deren Einreichung sei ein Frankfurter Rechtsanwalt beauftragt worden. Den Angaben zufolge wird für ihn ein Honorar in Höhe von 40.000 Euro bereitgestellt. Nach Ansicht der Stadt Hanau ist der Bau des steinkohlebetriebenen Blocks 6 nicht genehmigungsfähig.

Ferner sieht der Beschluss vor, eine gemeinsame Klage mit anderen Kommunen zu prüfen. Mit den Gemeinden Hainburg, Seligenstadt und dem Main-Kinzig-Kreis sowie der unterfränkischen Kommune Alzenau soll Kontakt aufgenommen und unter anderem erörtert werden, ob bei einer gemeinsamen Klage eine Teilung der Anwaltskosten möglich ist.

Das Regierungspräsidium Darmstadt hatte die umstrittene Erweiterung des Kohlekraftwerks Staudinger Ende Dezember genehmigt. Die Behörde gab unter anderem für die Errichtung des 180 Meter hohen Kühlturms und des 120 Meter hohen Kesselhauses grünes Licht. Der neue 1.100-Megawatt-Block soll die Kohleblöcke 1 bis 3 ersetzen, die in den nächsten Jahren altersbedingt vom Netz gehen.