Schwerpunkt klimafreundliches Bauen

Stadt Hamburg beschließt Klimaschutz-Ziele 2010

Der schwarz-grüne Hamburger Senat hat weitere Ziele für den Klimaschutz beschlossen. Neue Vorgaben gibt es bei Gebäuden und für die Förderung Erneuerbarer Energien, teilte ein Sprecher von Stadtentwicklungssenatorin Anja Hajduk (GAL) mit. Dabei liege ein Schwerpunkt beim klimafreundlichen Bauen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (ddp/red) - Das mit 25 Millionen Euro geförderte Klimaschutzpaket 2010 sieht ein Bündel von mehr als 300 Maßnahmen vor. Investitionen fließen in die Förderung des Radverkehrs, der Energieeffizienz, der Modernisierung von Gebäuden sowie in Forschung und Bildung.

Klimafreundliches Bauen

Einen Schwerpunkt setzt der Hamburger Senat beim klimafreundlichen Bauen. Die Stadtentwicklungsbehörde will im kommenden Jahr Untersuchungen und Vorschläge vorlegen, wie der durch Gebäude verursachte Kohlendioxid-Ausstoß bis 2050 um mindestens 80 Prozent reduziert werden kann.

Windkraft soll auf 100 Megawatt steigen

Im Bereich der Erneuerbaren Energien soll die Leistung der Windkraftanlagen in Hamburg von 45 Megawatt mittelfristig auf 100 Megawatt steigen. Ferner soll 2010 rechtlich verbindlich sichergestellt werden, dass Ladesäulen für Elektroautos in öffentlichen Straßen nur mit regenerativen Energien gespeist werden dürfen.