Zeichen für mehr Klimaschutz

Stabiles Stromnetz trotz Klimaschutz-Aktion "Licht aus!"

Der von Energieversorgern befürchtete europaweite Stromausfall als Folge der Klimaaktion "Licht aus!" am Samstag ist ausgeblieben. Die Initiatoren freuen sich über die Beteiligung an der Aktion, die Stromnachfrage sei um schätzungsweise 1.000 Megawatt zurückgegangen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Mit einem kurzzeitigen Verzicht auf Licht haben am Samstagabend in Deutschland viele Menschen ihren Wunsch nach mehr Klimaschutz zum Ausdruck gebracht. Die von Umweltschutzorganisationen ins Leben gerufene Aktion stand unter dem Motto: "Licht aus! Für unser Klima". Am Samstagabend um 20.00 Uhr ging an Sehenswürdigkeiten wie dem Brandenburger Tor in Berlin, Schloss Neuschwanstein in Bayern, der Dresdner Frauenkirche, dem Hamburger Rathaus und dem Kölner Dom für fünf Minuten das Licht aus.

Auch Privathaushalte und Unternehmen waren aufgerufen, das Licht für einige Minuten auszuschalten. Die Stromabschaltungen blieben für die Netze ohne negative Folgen, wie die Stromversorger RWE, Vattenfall und E.ON mitteilten. "Es gab Stromschwankungen, aber die Frequenz ist stabil geblieben", sagte RWE-Sprecher Marian Rappl.

Vattenfall erklärte, Stromschwankungen seien Dank der europäischen Zusammenarbeit von Kraftwerken ausbalanciert worden. Im Netz des nordostdeutschen Versorgers wurde ein Rückgang im Stromverbrauch von 250 Megawattstunden registriert. Das entspreche einer Stromabschaltung der gesamten Stadt Halle. Energie-Experten hatten befürchtet, das Stromnetz könnte wegen der Aktion zusammenbrechen.

Der ehemalige Direktor des UN-Umweltprogramms, Klaus Töpfer, sagte, mit der Aktion werde jedem bewusst: "Es ist ernst, es ist sehr ernst, wir müssen alle gemeinsam handeln." Angesichts der derzeit laufenden Klimaschutzkonferenz auf Bali sei es "wichtig, dass man auch der Politik zeigt: Hier machen viele mit".

Die Initiatoren der Aktion, BILD, Google, ProSieben und die Umweltverbände BUND, Greenpeace und WWF freuen sich über das überwältigende Echo und bedanken sich bei allen Teilnehmern und Unterstützern. Ersten groben Abschätzungen zufolge sei die Stromnachfrage in Deutschland um etwa 1.000 Megawatt zurückgegangen. Das entspreche etwa der Energie für 20 Millionen 50 Watt Glühbirnen.