Verteuerung

Spritpreise in einem Jahr um zehn Prozent gestiegen

Die hohen Spritpreise haben das Autofahren in Deutschland in den vergangenen zwölf Monaten teurer gemacht. Die Kosten für das eigene Fahrzeug stiegen im Juni binnen eines Jahres um insgesamt vier Prozent, wie der ADAC am Dienstag in München mitteilte. Preistreiber: das Tanken.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

München (afp/red) - Größter Preistreiber waren demnach einmal mehr die Kraftstoffpreise. So verteuerten sich Benzin und Diesel gegenüber dem Vorjahr um 9,9 Prozent. Deutlich tiefer mussten die Autofahrer auch für die Kfz-Versicherung sowie Ersatzteile und Zubehör in die Tasche greifen. Die Kosten dafür stiegen jeweils um 4,3 Prozent.

Reparaturen teurer, Steuer niedriger

Laut dem Autokosten-Index, den der Automobilclub vierteljährlich gemeinsam mit dem Statistischen Bundesamt veröffentlicht, stiegen die Anschaffungskosten für Autos ebenfalls um 0,5 Prozent. Reparaturen waren im Vergleich zum Juni 2010 um 2,4 Prozent teurer, während die Kfz-Steuer um 2,3 Prozent sank. Die Ausgaben für Fahrschulen und Führerscheingebühren erhöhten sich um 1,5 Prozent.