Saarland

Spitzentreffen zur Personalplanung im Bergbau

Nach dem schweren bergbaubedingten Erdbeben im Saarland und der Entscheidung zu einem Auslaufen des Steinkohlebergbaus wollen heute Nachmittag Spitzenvertreter der RAG Deutsche Steinkohle AG sowie aus Politik und Wirtschaft über notwendige Personalanpassungen beraten.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp-rps/sm) - Im Mittelpunkt der Beratungen soll nach Angaben eines Regierungssprechers ein Informationsaustausch über die Arbeit der "Transferstelle Bergbau" stehen. Diese Transferstelle soll sowohl den Bedarf der Wirtschaft nach qualifizierten Arbeitskräften ermitteln als auch die Qualifikation von Mitarbeitern des Bergbauunternehmens. Dadurch soll die Vermittlung qualifizierter Mitarbeiter unterstützt und ein sozialverträglicher Ausstieg aus dem Bergbau erleichtert werden.

Nach dem schweren bergbaubedingten Beben im Februar hatte die RAG Deutsche Steinkohle AG die Förderung im Abbaugebiet Primsmulde eingestellt und ein Ende der Steinkohleförderung im Saarland bis zum Jahr 2012 angekündigt. Derzeit wird Kohle noch im Flöz Grangeleisen abgebaut, ein Genehmigungsverfahren für einen Abbau im Feld Wahlschied ist eingeleitet.