Personalie

Spiegel-Redakteur leitet EnBW-Unternehmensbereich

In zwei Tagen übernimmt Utz Claasen ("Wissensmanager des Jahres") den Vorstandsvorsitz des Energiekonzerns EnBW von Gerhard Goll. Damit verbunden sind weitere personelle Veränderungen in der Führungsebene. So bringt Claasen u.a. den Spiegel-Redakteur Jürgen Hogrefe mit, der in Berlin den Unternehmensbereich "Wirtschaft, Politik und Gesellschaft" leiten wird.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Utz Claassen (39), ab 1. Mai Vorstandsvorsitzender beim Energiekonzern EnBW Energie Baden-Württemberg AG, holt Jürgen Hogrefe als neuen Leiter des Unternehmensbereiches "Wirtschaft, Politik und Gesellschaft" in die Holding des Karlsruher Unternehmens. Der 53-jährige Journalist soll sich künftig mit Dienstsitz in Berlin vorrangig um die Profilierung des Energieversorgers als dem zukunftsorientierten Unternehmen der Strombranche kümmern.

Hogrefe berichtete 18 Jahre als Redakteur und Korrespondent für den "Spiegel", zuletzt als außenpolitischer Redakteur aus dem Hauptstadtbüro des Nachrichtenmagazins. Davor war Hogrefe fünf Jahre lang "Spiegel"-Korrespondent im Nahen Osten mit Sitz in Jerusalem. Im vergangenen Jahr publizierte der parteilose Hogrefe ein Buch über Bundeskanzler Gerhard Schröder.

Der neue EnBW-Chef Claassen, der unlängst als "Wissensmanager des Jahres" ausgezeichnet wurde, versteht die Energieproduktion als "eine der großen Herausforderungen der Zukunft und deswegen als eine gesellschaftspolitische Aufgabe". Hogrefe soll den energiepolitischen Diskurs für das Unternehmen organisieren und die Berliner Repräsentanz des Energiekonzerns zu einem "Kristallisationspunkt für die Diskussion über die Zukunft Energie" ausbauen, wünscht sich Claassen.

Dr. Bernd-Zinow (39), der bislang die Abteilung "Wirtschaft und Politik" bei der EnBW leitete, wird künftig im Vorstandsressort "Operations" unter dem Vorstand Pierre Lederer für rechtliche Fragen des Ordnungsrahmens und der Regulierungsthematik verantwortlich sein.