Blick auf 2009

SPD will Saarland zum "Silicon Valley" der Energietechnik entwickeln

Die saarländische SPD hat auf ihrem Parteitag in Saarbrücken die ersten Weichen in Richtung Landtagswahl 2009 gestellt. Bereits am Freitagabend war Heiko Maas mit 89,2 Prozent als SPD-Landesvorsitzender bestätigt worden. Er will laut einer Resolution das Saarland zum Land der Energietechnik entwickeln.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp-rps/sm) - Maas sagte in seiner Grundsatzrede vor seiner Wiederwahl, sein Ziel sei es, die SPD bei der Landtagswahl 2009 wieder zur stärksten Partei zu machen. "Wir sind bereit, dieses Land zu regieren", fügte er unter großem Beifall der rund 400 Delegierten hinzu.

In einer am Samstag verabschiedeten Resolution fordert die SPD, das Saarland zum "Silicon Valley" der Energietechnik zu entwickeln. Das Land sei ein Energieland mit langer Tradition und verfüge über entsprechendes Know-how. Die saarländischen Hochschulen sollten in Lehre und Forschung einen Hauptschwerpunkt auf die Energietechnik legen. Damit könne das Land zu einem Vorreiter bei Energieeffizienz und Klimaschutz werden.

In der Diskussion um den umstrittenen Neubau von zwei Kohlekraftwerksblöcken in Ensdorf fordert die Partei, einen der Blöcke als Modellkraftwerk unter den Gesichtspunkten von Forschung und Entwicklung zu planen. Zudem müsse der höchstmögliche Nutzungsgrad erreicht werden, beispielsweise durch Kraft-Wärme-Kopplung. Beim Neubau müssten Altkraftwerke mit niedrigerem Wirkungsgrad abgeschaltet werden, um den CO2-Gesamtausstoß deutscher Kraftwerke zu reduzieren.