In Brandenburg

SPD und CDU wollen Energiestrategie überarbeiten lassen

Die Landtagsfraktionen von SPD und CDU in Brandenburg plädieren für eine Aktualisierung der Energiestrategie des Landes. Diese ist vorerst bis 2010 konzipiert, sie aber von der Wirklichkeit längst überholt, sagte die energiepolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Barbara Hackenschmidt, in Rathenow.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Werder/Havel/Rathenow (ddp-lbg/sm) - CDU-Fraktionsvorsitzender Thomas Lunacek betonte nach der Sitzung seiner Fraktion in Werder/Havel ebenfalls, die Energiestrategie müsse überarbeitet werden. Brandenburg müsse sein Profil als Energieland weiter verbessern.

Die Koalitionsfraktionen werden die Landesregierung in der Landtagssitzung im Mai daher auffordern, die Energiestrategie zu überprüfen und im ersten Halbjahr 2007 fortzuschreiben.

Für den Anteil erneuerbarer Energien an der gesamten Stromproduktion hat Brandenburg laut Hackenschmidt die für 2010 vorgesehenen Ziele längst erreicht. Bei den regenerativen Energien sei das Bundesland bundesweit Spitzenreiter. Für die SPD-Fraktion bleibt die Kohleverstromung daneben ein zentraler Energieträger, sie solle aber deutlich effektiver werden. Die Anstrengungen müssten darauf konzentriert werden, den Kohlendioxid-Aussstoß zu verringern.