Kolumne

SPD-Politiker Scheer attackiert Energiekonzerne

Eine "organisierte Ignoranz" gegenüber den erneuerbaren Energien bemängelte der SPD-Abgeordnete und Träger des alternativen Nobelpreises Hermann Scheer am Wochenende in einer Kolumne. Dabei seien Wind, Wasser, Sonne und Biomasse der einzige Ausweg aus der globalen Energiefalle.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der SPD-Abgeordnete Hermann Scheer wirft den Energiekonzernen organisierte Ignoranz gegenüber den erneuerbaren Energien vor. Die Konzerne behaupteten, dass erneuerbare Energien nicht ausreichen würden, um auf fossile Großkraftwerke und Atomkraftwerke verzichten zu können. Dabei sei wissenschaftlich längst geklärt, "dass der Wechsel zu erneuerbaren Energien der einzige Ausweg aus der aufgestellten globalen Energiefalle ist", schrieb Scheer am Samstag in einer Kolumne für die Nachrichtenagentur ddp.

"Diese Ignoranz ist organisiert, und zwar von den Energiekonzernen, weil diese die Verlierer des Energiewechsels wären", betonte Scheer. Denn erneuerbare Energien benötigten andere Strukturen und Unternehmensformen als fossile Energien und Atomenergie. "Die Ignoranz gegenüber erneuerbaren Energien ist lebensgefährlich geworden", kritisierte der SPD-Politiker.