Zukunftsperspektiven

SPD-Politiker appelliert: Gipfel nicht scheitern lassen"

Der Bundestagsabgeordnete Dr. Axel Berg fordert die Regierungsvertreter der USA, Japans und Australiens dazu auf, konstruktiv am Klimagipfel in Bonn mitzuarbeiten.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Sprecher der SPD-Fraktion in der Energie-Enquête-Kommission des Deutschen Bundestags, der Bundestagsabgeordnete Dr. Axel Berg, hat anlässlich des Klimagipfels an die Regierungsvertreter der USA, Japans und Australiens appelliert, den Klimagipfel nicht scheitern zu lassen. "Ohne Klimakonvention sieht die Zukunft düster aus", so Berg.

Die Energie-Enquête-Kommission des Deutschen Bundestages habe sich intensiv mit dem Klimawandel und seinen Folgen auseinandergesetzt. Das Ergebnis sei eindeutig: Die Klimaschäden seien längst da. Jeder aufmerksame Bürger registriere die häufigeren und stärkeren Unwetter und die überraschenden Trockenperioden und Dürren überall in der Welt. Und das, so Berg, sei "erst der Anfang".

Die Lösungswege für das Klimaproblem seien bekannt, führte der SPD-Politiker aus. Mit Energieeinsparung, gesteigerter Effizienz und der konsequenten Einführung erneuerbarer Energien könne man die Energiewende schaffen und den Klimawandel stoppen. "Ein Scheitern der Konferenz wäre deshalb ein geistiges Armutszeugnis und der Gipfel der Verantwortungslosigkeit", so Berg.