In Bayern

SPD fordert Stärkung erneuerbarer Energien

In Bayern müssen nach Auffassung der SPD-Landtagsfraktion aus wirtschaftlichen Gründen alternative und erneuerbare Energien gestärkt werden. In den nächsten zehn Jahren seien allein Bayern in diesem Bereich 30 000 neue Arbeitsplätze zu erwarten, sagte SPD-Fraktionsvize Thomas Beyer am Freitag in München.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

München (ddp-bay/sm) - "Wir müssen Energiepolitik viel stärker aus wirtschaftspolitischer Sicht betrachten. Hier liegen vielfältige wirtschaftliche Chancen und beschäftigungspolitische Möglichkeiten", betonte der Wirtschaftspolitiker.

Die SPD erwarte von der Stärkung alternativer Energien auch eine Belebung von Forschung und Innovation sowie Neuinvestitionen. Zudem sei Deutschland Exportweltmeister bei Umwelttechnik und erneuerbaren Energien. "Und angesichts der instabilen Lage im Iran, dem fünftwichtigsten Öllieferanten des Westens, gewinnt eine wirtschaftliche Unabhängigkeit von nuklearen und fossilen Brennstoffen zusätzlich an Bedeutung", argumentierte Beyer.

Die CSU dagegen setze weiter auf Atomkraft. "Die CSU läuft nach wie vor der Technik von gestern hinterher. Wer 20 Jahre nach Tschernobyl immer noch nicht weiß, was die Stunde geschlagen hat, der wird seiner Verantwortung für unser Land nicht gerecht", sagte der SPD-Politiker. Es müsse darum gehen, den erneuerbaren Energien auf breiter Front zum Durchbruch zu verhelfen. Das Thema "Erneuerbare Energien" will die SPD auch auf ihrem kleinen Parteitag am 20. Mai in Nürnberg zum Thema machen.