Verstaatlichen

SPD-Energieexperte will Teil-Verstaatlichung der Stromnetze

SPD-Energieexperte Ulrich Kelber spricht sich für eine Zusammenlegung der vier nationalen Stromnetze zu einer "Deutschen Netz AG" aus. An dieser soll der Staat zu 50,1, wenigstens aber zu 25,1 Prozent beteiligt werden, wie Kelber gegenüber der sozialdemokratischen Monatszeitung "Vorwärts" sagte.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Staat solle so die Daseinsvorsorge der Energienetze sichern. "Die entsprechende Investition rechnet sich, da der Netzbetrieb ja Gewinne abwirft", sagte Kelber gegenüber Vorwärts.

Weiter bekräftigte der Energieexperte die Forderung nach Sozialtarifen für Strom und Gas. Seiner Meinung nach sollen pro Kopf eines belieferten Haushaltes 500 Kilowattstunden um 25 Prozent günstiger Angeboten werden. Da der Stromverbrauch mit steigendem Einkommen zunehme, würden so ohne großen bürokratischen Aufwand vor allem einkommensschwächere Haushalte entlastet.

Weiterführende Links
  • Zum kompletten Interview mit Ulrich Kelber