Strom aus der Wüste

Sonnenstrom bietet weltweit enormes Potenzial

Sonnenenergie könnte ein Vielfaches des weltweiten Energiebedarfs decken, tatsächlich wird derzeit nur ein geringer Teil davon genutzt. Doch das könnte in naher Zukunft anders werden, so die Zeitschrift natur+kosmos in ihrer Juli-Ausgabe. Die Internationale Energieagentur sieht ein großes Potenzial in der Sonnenenergie.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

München (red) - Sonnenenergie könnte ein Vielfaches des weltweiten Energiebedarfs decken, tatsächlich werde derzeit nur weit unter 0,1 Prozent davon genutzt. Doch das könnte in naher Zukunft anders werden, berichtet die Zeitschrift natur+kosmos in ihrer Juli-Ausgabe. In Spaniens Süden werden derzeit vor der gewaltigen Kulisse der Sierra Nevada Europas erste Parabolrinnenkraftwerke errichtet. Wegen der hohen Leistungsfähigkeit werde die in Spanien verwendete Technik mit nicht einmal halb so viel Geld subventioniert wie Sonnenstrom in Deutschland. Bereits im Jahr 2010 soll Sonnenstrom in Spanien für acht bis zehn Cent pro Kilowattstunde hergestellt werden können.

Die Internationale Energieagentur in Paris sieht bereits das Potenzial von 20.000 bis 40.000 Megawatt, die mithilfe solcher solarthermischer Kraftwerke bis zum Jahr 2020 erzeugt werden können. Eine Studie von Greenpeace geht noch weiter: Die Befürworter der Energiewende kommen zu dem Ergebnis, dass weltweit in den nächsten Jahrzehnten solarthermische Kraftwerke mit einer Leistung von 630.000 Megawatt ans Netz gehen könnten, vor allem in Saudi-Arabien, Algerien, Ägypten und den USA. Das sei mehr, als alle Kernkraftwerke der Welt zusammen an Leistung bringen.

Das Besondere all dieser Prognosen: Mit Solar Millennium habe derzeit nicht nur ein deutsches Unternehmen bei der Verwirklichung die Nase vorn. Es seien auch deutsche Zulieferer, die entscheidende Komponenten liefern. Zum Beispiel kommen die Spiegel von der Schott Rohrglas GmbH aus Mitterteich und der Fürther Flabeg GmbH. Damit werden in Deutschland langfristige und zukunftssichere Arbeitsplätze entstehen, so die Zeitschrift abschließend.