Vorjahresvergleich

Sonne und Wind liefern immer mehr Strom

Sonne und Wind werden für die hiesige Stromerzeugung immer wichtiger. Die Menge des in die deutschen Netze eingespeisten Solarstroms stieg in den ersten vier Monaten 2012 im Schnitt um 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Donnerstag mitteilte.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (AFP/red) - Windanlagen lieferten in der gleichen Zeit 25 Prozent mehr Strom. Die Strom-Ausbeute war hier allerdings sehr unterschiedlich: Während die Windstrom-Menge im Januar 90 Prozent über dem Vorjahreswert lag, waren es im April sieben Prozent weniger.

Bundesrat stimmt über Solarförderung ab

Das Plus beim Sonnenstrom dürfte vor allem am zuletzt rasanten Zubau von Solaranlagen liegen. Angesichts einer deutlichen Kürzung der Solarförderung Anfang 2012 hatten viele Hausbesitzer und Landwirte ihre Anlagen noch Ende vergangenen Jahres ans Netz anschließen lassen, diese liefern entsprechend seit Anfang des Jahres Strom. Die neuen Zahlen dürften die Diskussion um die Kosten der Solarförderung weiter beflügeln. Der Bundesrat stimmt am Freitag über eine erneute deutliche Kürzung ab.

Photovoltaik-Rechner überschlägt Nutzwert fürs eigene Haus

Wer mit dem Gedanken spielt, sich eine Solaranlage anzuschaffen, kann mit dem Photovoltaik-Rechner von Strom-Magazin.de selbst völlig kostenfrei ausrechnen, ob sich eine Investition in Solarenergie für das eigene Zuhause (oder die gewerbliche Immobilie) lohnt. So bekommt man eine erste Einschätzung, ob der geplante Standort X im Bundesland Y überhaupt in Frage käme oder ob zum Beispiel der Neigungswinkel des Daches zu gering ist.

Quelle: AFP