7. Photovoltaik-Hersteller in Sachsen

Solarzellenhersteller Arise baut neues Werk in Bischofswerda

Der Solarzellenhersteller Arise Technologies hat diese Woche den Grundstein für ein 50 Millionen Euro teueres Werk in Bischofswerda gelegt. Bis 2009 sollen dort 150 neue Arbeitsplätze entstehen. Im März soll das Werk eröffnen und in drei Ausbaustufen Solarzellen für den Weltmarkt produzieren.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (ddp-lsc/sm) - Daskanadische Unternehmen habe den Standort Bischofswerda wegen des dort angesiedelten Know-Hows und der staatlichen Förderung gewählt, sagte Geschäftsführer Sjouke Zijlstra. Von den 50 Millionen Euro, die der Konzern investiere, stammten 12 Millionen Euro von der Sächsischen Aufbaubank. Arise habe eine Steuergutschrift von weiteren 12,5 Millionen Euro erhalten, die Commerzbank gewähre einen Kredit über 12,55 Millionen Euro.

Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) sagte, mit Arise siedele sich bereits der siebte Hersteller von Photovoltaik-Anlagen in Sachsen an. Die Firma Signet Solar legte ebenfalls am Mittwoch den Grundstein für ihren 50 Millionen Euro teuren künftigen Hauptsitz in Döbeln. Dort sollen in der ersten Ausbaustufe 130 Arbeitsplätze entstehen.

Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) rechnet bei gleichbleibendem Wachstum bis 2010 mit einer Verdoppelung der Arbeitsplätze in Sachsens Solarproduktion. Nach Angaben des Verbands ist Sachsen mit rund 1700 Arbeitnehmern bereits jetzt das Bundesland mit den meisten Beschäftigten in der Fertigung. Insgesamt stelle die Solarbranche in Sachsen 2500 Arbeitsplätze.