Intelligente Straßen

Solarzellen könnten Amerikas Straßen pflastern

Das US-Unternehmen Solar Roadways will die amerikanischen Straßen mit Solarzellen pflastern. Die durch das Straßensystem erzeugte Strommenge überträfe den Verbrauch der Vereinigten Staaten bei weitem. Doch erst muss getestet werden, ob das Projekt realisierbar ist.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Sagle, Idaho (red) - In Amerika könnten bald die Straßen mit Solarzellen gepflastert werden. Jedoch müssen noch Solarzellen entwickelt werden die dem Straßenverkehr bis zu schweren Lastwagen auch Stand halten. Die amerikanische Regierung investiert in das Projekt 100.000 US Dollar (69.000 Euro), um herauszufinden, ob die Idee realisierbar ist.

Produzierte Strommenge übertrifft weit den Bedarf

Für das gesamte Straßensystem in den Vereinigten Staaten bräuchte man um die fünf Billion 3,6 m mal 3,6 Solarzellen. Diese Solarzellen könnten so viel Sonnenenergie umwandeln, dass die Strommenge drei Mal für den Verbrauch der Vereinigten Staaten reichen würde. Laut Solar Roadways sind viele Straßen in den USA ohnehin in schlechtem Zustand und könnten so "gleich richtig" erneuert werden.

Frühwarnsysteme vor Gefahren integriert

Wenn es sich die Idee als umsetzbar erwiese, ergäben sich zahlreiche Möglichkeiten, die zur Sicherheit des Fahrens dienen, wie ein Frühwarnsystem für Wild oder auch Schnee- und Eisglätte auf der Straße, so Solar Roadways. Die Straße könnte von LEDs bei Nacht von innen beleuchtet werden. Außerdem könnte Eis und Schnee frühzeitig von der Straße aufgetaut werden.