Nachfrage in Asien

Solarworld steigert Umsatz und Ergebnis

Die SolarWorld AG hat im Geschäftsjahr 2007 ihren Umsatz um rund 35 Prozent von 515 auf 699 Millionen Euro gesteigert. Darüber hinaus reagiert der Konzern auf die steigende Nachfrage in Asien und baut mit einem Partner eine Modulfabrik in Südkorea, die nächstes Jahr eröffnet werden soll.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (red) - Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) wuchs um 48 Prozent auf 175 Millionen Euro, wie das Unternehmen mitteilt. Der Jahresüberschuss erhöhte sich um 33 Prozent auf 97 Millionen Euro. Mit Sondereffekten erreichte der Konzern ein EBIT von 202 Millionen Euro und einen Jahresüberschuss von 113 Millionen Euro. Der SolarWorld-Konzern zählte eigenen Angaben zufolge zu den 50 am stärksten wachsenden Technologieunternehmen in Deutschland.

Bau einer Modulfabrik in Asien geplant

Wie die SolarWorld weiter mitteilt, hat der Konzern mit der SolarPark Engineering Co. Ltd. aus Seoul einen Vertrag zur Errichtung einer Modulproduktion in Südkorea unterzeichnet. Dazu haben die beiden Partner ein Joint Venture gegründet, an dem beide Unternehmen mit je 50 Prozent beteiligt sind.

Mit einer Eröffnung der neuen Fabrik sei 2009 zu rechnen. Die Modulproduktion werde anfänglich über eine Kapazität von 120 Megawatt verfügen, die später auf 240 Megawatt verdoppelt werden könne. Die Partner halten sich außerdem die Option offen, am gleichen Standort einen Zellfertigungsprozess aufzubauen.