Alt und neu

SolarWorld: Rittergut mit Solardach

Die SolarWorld AG rüstete ein denkmalgeschütztes Rittergut in Mecklenburg-Vorpommern mit moderner Solarstromtechnologie aus. Die 140-Kilowatt-Anlage wurde dabei auf einer Fläche von 1.300 Quadratmetern in das historische Ziegeldach integriert.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bonn (red) - Wie das Solarunternehmen mitteilt, wird die Photovoltaik (PV)-Anlage in die Dächer von zwei rund 150 Jahre alten Gebäuden, die früher als Speicher und Arbeiterwohnhaus des Barock-Schlosses von Ivenack dienten, integriert. Das rund 20 Kilometer von Neubrandenburg entfernte Anwesen stammt aus dem späten 16. Jahrhundert und war der Sitz der Grafen von Maltzahn. Die Solarstromanlagen aus dem Hause der SolarWorld, die nach Unternehmensangaben zu den größten dachintegrierten PV-Anlagen Deutschlands zählen, speisen seit Ende August 2006 Strom in das örtliche Netz ein.

Olaf Jacob, Leiter Technik der SolarWorld AG, erläutert, dass dabei alte Strukturen wie die Gauben und der Sturz des Gebäudes erhalten bleiben mussten. Auch ein großer Teil der alten Bieberdachsteine aus dem vorletzten Jahrhundert wurden wieder verwendet. "Mit der modernen PV-Anlage haben wir die historischen Gewerke vor dem Zerfall bewahrt", sagt Roland Lüker, Bürgermeister von Ivenack. Für die Gemeinde, auf deren Gebiet die wohl ältesten Eichen Mitteleuropas stehen, ist das Projekt ein Gewinn. "Für die Instandsetzung des Daches konnten wir Dank der Solarstromanlage auf Landesmittel aus dem Klimaschutzprogramm zugreifen", sagt Lüker. "Über die Einspeisung des Solarstroms und seiner Vergütung können wir unsere Investitionen zudem vollständig refinanzieren."

Weiterführende Links