Neue Arbeitsplätze

SolarWorld-Konzern plant neues Logistikzentrum in Freiberg

Die SolarWorld AG wird ihr neues konzernweites Logistikzentrum in Freiberg in Sachsen bauen. In unmittelbarer Nähe zur integrierten Solarfertigung und der solaren Recyclinganlage soll auf einem 25 000 Quadratmeter großen Grundstück eine neue Halle mit insgesamt 5000 Quadratmeter Fläche enstehen, die sowohl dem Lager des Konzerns als auch der Konfektionierung Platz bieten wird.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

In der Konfektionierung werden komplette Solarstromanlagen individuell nach Kundenwünschen zusammengestellt und weltweit verschickt. Das gesamte Investitionsvolumen beträgt knapp zwei Millionen Euro. "Mit dem Aufbau unseres neuen Logistikzentrums tragen wird der Expansion unseres Solargeschäftes Rechnung", erläutert Frank H. Asbeck, Vorstandssprecher der SolarWorld AG. "Denn unser derzeitiges Lager in Bonn ist nicht weiter ausbaubar. Nach der Inbetriebnahme unseres neuen Logistikzentrums werden wir den alten Standort als Factory Outlet weiterführen", betont der SolarWorld-Vorstandssprecher.

"Mit dem neuen Logistikzentrum ist die Schaffung von zwölf neuen Arbeitsplätzen verbunden", erläutert Dr. Peter Woditsch, Vorstandssprecher der Deutsche Solar AG, die zu den weltweit führenden Herstellern von Siliziumwafern für die Solarwirtschaft zählt. Dabei verwies er auch auf den insgesamt positiven Beschäftigungseffekt der Solarfabriken des SolarWorld-Konzerns: "In den ersten sechs Monaten 2003 haben 71 Menschen bei uns einen neuen Arbeitsplatz gefunden. Damit hat die Beschäftigtenzahl in Freiberg die Zahl 400 schon überschritten." Konzernweit waren zum 30. Juni 2003 knapp 500 Menschen für den SolarWorld-Konzern beschäftigt.