Für eine Stiftung

Solarworld-Chef kauft Schloss von Thomas Gottschalk

Der Chef des angeschlagenen Solarzellen-Herstellers Solarworld, Frank Asbeck, hat das Schloss Marienfels am Rhein von dem TV-Entertainer Thomas Gottschalk erworben. Asbeck bestätigte in der Kölner Kölner Tageszeitung "Express" vom Montag entsprechende Medienberichte und führte aus, warum er das Geld nicht in seine Firma investiert hat.

Kosten© fotoart111 / Fotolia.com

Köln (AFP/red) - In dem über fünf Millionen Euro teuren Schloss werde "mietfrei eine gemeinnützige Stiftung" untergebracht, kündigte Asbeck weiter an. Der Kaufpreis für Schloss Marienfels liege bei mehr als fünf Millionen Euro, hatte der "Kölner Stadt-Anzeiger" am Samstag berichtet. Gottschalk hatte das Schloss 2004 für 3,5 Millionen Euro erworben und aufwändig umbauen lassen. Asbeck besaß bereits seit 2008 das benachbarte Jagdschloss Calmuth.

Der Kurs der Solarworld-Aktien war am Freitag massiv eingebrochen. Zuvor hatte Solarworld seine Gläubiger vor "gravierenden Einschnitten" und Problemen bei der Rückzahlung von Krediten gewarnt. Eine Pleite des Unternehmens befürchtet Asbeck aber nach eigenen Worten nicht. Er kündigte allerdings Entlassungen an.

Asbeck: Habe als Privatmann gehandelt

Der 53-Jährige wehrte sich allerdings dagegen, die Probleme seines Unternehmens mit dem Schlosskauf zu verquicken: "Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Ich habe Marienfels als Privatmann gekauft und nicht als Vorstandsvorsitzender eines börsennotierten Unternehmens", sagte er dem "Express".

Auf die Frage, ob er die Kaufsumme nicht in seine Firma hätte investieren können, entgegnete Asbeck: "In dieser Stiftung werden Forschungsprojekte im Bereich der Solartechnik gefördert. Außerdem kümmern wir uns um die soziale Förderung von behinderten und nicht behinderten Kindern. Das habe ich von meinem privaten Vermögen bezahlt. Und es ist mir ein großes Anliegen, diese sozialen Projekte zu unterstützen."

Zu Marienfels gehören laut "Kölner Stadt-Anzeiger" auch 100.000 Quadratmeter Waldgelände, die Asbecks bisheriges Jagdrevier ergänzen. Sein neues Zweit-Schloss verfügt demnach über eine Wohnfläche von 800 Quadratmetern sowie einen freskenverzierten Pool mit angrenzendem Wellness-Bereich.

Quelle: AFP