Große Pläne

SolarWorld AG rüstet Solarkraftwerke aus / WindWelt AG übernimmt Betrieb

Am 14. September wird im sächsischen Freiberg eine 65 Kilowatt starke Photovoltaikanlage der SolarWorld AG in Betrieb gehen. Weitere Anlagen sind geplant.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Die SolarWorld AG wird noch im laufenden Jahr in Freiberg in Sachsen Solarkraftwerke mit einer Gesamtkapazität von bis zu einem Megawatt ausrüsten. Auftraggeber für den Bau der solaren Kraftwerksleistung ist die Sonnenfonds GmbH & Co KG Sachsen II. Die Planung und der Betrieb der Anlagen werden von der WindWelt AG übernommen. Anleger erhalten ab Herbst 2001 die Möglichkeit, sich als Kommanditisten an dem Fonds zu beteiligen.

Als erstes solares Kraftwerksprojekt geht am 14. September 2001 in Freiberg eine 65 Kilowatt starke Photovoltaikanlage auf dem Dach der Saxonia Standortentwicklungs- und verwaltungsgesellschaft mbH in Anwesendheit von Staatssekretär Dr. Vehse in Betrieb. Eine weitere Anlage mit einer Kapazität von 110 Kilowatt wird in Kürze auf dem Dach eines weiteren Freiberger Unternehmens errichtet werden. Zudem hat die WindWelt AG bereits zusätzliche Flächen zum Bau von mindestens 500 Kilowatt akquirieren können. In Freiberg betreibt die WindWelt AG bereits eine 100 Kilowatt-Anlage am Standort der SolarWorld-Tochtergesellschaft Deutsche Solar GmbH.

Im Rahmen des planmäßigen Ausbaus der regenerativen Kraftwerkskapazitäten wird die WindWelt AG zudem im September 2001 mit dem Bau von vier Windkraftanlagen mit insgesamt sechs Megawatt beginnen. Drei Anlagen aus dem Hause des Windkraftanlagenherstellers Fuhrländer AG zu je 1,5 Megawatt werden in Merzenich in der Voreifel errichtet. Eine vierte Anlage vom Typ MD 70 wird in Kalkar am Niederrhein gebaut werden.