Plus

SolarWorld AG mit erfreulichem Halbjahresergebnis

Die SolarWorld AG schwimmt auf der Erfolgswelle: Umsatz und Absatz erreichen nach dem ersten Halbjahr 2004 neue Rekordmarken. Vorstandsvorsitzender Frank Asbeck zeigte sich beeindruckt. Das erste Halbjahr konnte mit einem Konzerngewinn in Höhe von fünf Millionen Euro abgeschlossen werden.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Bonn (red) - Der Bonner Solaranlagenhersteller SolarWorld hat das erste Halbjahr 2004 mit einem Konzerngewinn von 5,0 Millionen Euro abgeschlossen. Gegenüber den ersten sechs Monaten 2003 bedeutet dies ein Plus von 8,5 Millionen Euro.

Das Ergebnis je Aktie betrug somit 0,87 (Vorjahr: minus 0,61) Euro. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erreichte 10,0 Millionen Euro und war damit um knapp 12,4 Millionen Euro besser, während sich das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 18,2 Millionen Euro mehr als vervierfachte.

Sehr erfolgreich verlief auch das zweite Quartal, das die bisher erfolgreichste 3-Monats-Periode in der Unternehmensgeschichte war. Das Quartalsergebnis nach Steuern erreichte 3,6 Millionen Euro und lag damit um knapp 6,0 Millionen Euro über dem des zweiten Quartals 2003.

"Das Ergebnis des zweiten Quartals bestätigt klar den Turnaround unseres Geschäftes wie er sich bereits zum ersten Quartal gezeigt hatte. Alle Konzernbereiche haben zu dieser positiven Entwicklung eindrucksvoll beigetragen", erläuterte Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG. "Das zeigt, dass sich unsere Strategie des Kapazitätsausbaus entlang der gesamten solaren Wertschöpfung mehr als ausgezahlt. Damit haben wir unsere Stellung im dynamisch expandierenden deutschen Solarstrommarkt signifikant stärken können."

Auch der Absatz erreichte in den ersten sechs Monaten mit 53,6 Megawatt Rekordniveau und lag damit um 62 Prozent über dem Stand des ersten Halbjahres 2003. Der Zellabsatz wuchs ebenfalls deutlich. Insgesamt hat der Solarzellenproduzent in den ersten sechs Monaten mono- und multikristallinen Solarzellen mit zusammen 17,7 Megawatt abgesetzt.