In Freiberg

SolarWorld AG gründet Technologiezentrum für Halbleitermaterialien

Gemeinsam mit zwei Industriepartnern und zwei Instituten der Fraunhofer Gesellschaft hat der Bonner Solaranlagenhersteller SolarWorld AG im sächsischen Freiberg ein neues Technologiezentrum für Halbleitermaterialien (THM) gegründet. Es soll sich der Forschung und Entwicklung moderner Halbleitertechnologien widmen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn/Freiberg (red) - Der Bonner Solaranlagenhersteller SolarWorld AG stärkt seine Forschungsaktivitäten am Standort Freiberg. Dazu hat das Unternehmen in Kooperation mit zwei Industriepartnern und zwei Instituten der Fraunhofer Gesellschaft (FhG) ein neues Technologiezentrum für Halbleitermaterialien (THM) gegründet.

"Der Ausbau von Forschung und Entwicklung ist eine wichtige Voraussetzung dafür, im Wachstumsmarkt Photovoltaik das höchste technologische Niveau zu erreichen und zu sichern", erläuterte Frank H. Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG. "Damit unterstreichen wir unseren Anspruch auf Qualitätsführerschaft."

Das Technologiezentrum will sich der Forschung und Entwicklung moderner Halbleitertechnologien widmen, um die eingesetzten Materialien entlang der gesamten solaren Wertschöpfungskette zu optimieren. Hilfreich ist dabei die Zusammenarbeit mit den Instituten der Fraunhofer Gesellschaft, da sie sich auf den Gebieten Materialpräparation und -bearbeitung von Halbleitern, Kristallzüchtung, Solarzellentechnologie sowie Analytik und Charakterisierung einen Namen gemacht haben. Auch die Technische Universität Bergakademie Freiberg ist Partner des neuen Forschungsnetzwerkes.