Rekordumsatz

SolarWorld AG beschließt erhöhte Dividende

Die SolarWorld AG hat auf der gestrigen Hauptversammlung die Ausschüttung einer Dividende von 35 Cent pro Stückaktie beschlossen. Damit kommt den Aktionären das Rekordergebnis des vergangenen Geschäftsjahres zugute. In 2001 hat sich der Konzerngewinn auf 7,543 Millionen Euro verfünffacht. Auch das erste Quartal wurde erfolgsversprechend abgeschlossen.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Hauptversammlung der SolarWorld AG hat die Ausschüttung einer im Vergleich zum Vorjahr (0,30 Euro) auf 0,35 Euro erhöhten Dividende je Stückaktie beschlossen. Grund ist das Rekordergebnis des vergangenen Geschäftsjahres. Der Konzerngewinn hat sich auf 7,543 Millionen Euro verfünffacht.

Auch für das laufende Geschäftsjahr 2002 prognostiziert Vorstandssprecher Frank H. Asbeck ein weiteres Wachstum: "Wir erwarten, dass sowohl Umsatz als auch Ertrag um mindestens 25 Prozent zulegen werden. Der Konzernumsatz wird somit die 100 Millionen-Euro-Schwelle überspringen." In den ersten vier Monaten des laufenden Jahres ist der Umsatz des Solarstromkonzerns erneut um mindestens 50 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode angestiegen.

Der Vorstandsvorsitzende der SolarWorld-Tochtergesellschaft Deutsche Solar AG, Prof. Dr. Peter Woditsch, bekräftigt die Ausbaupläne für die Solarstromaktivitäten des Konzerns am Standort der Deutsche Solar AG im sächsischen Freiberg. "Bis zum Ende des Jahres wird die Produktionskapazität für Solarsiliziumwafern auf 120 Megawatt erweitert. Dann werden wir die Kapazitäten im Jahresvergleich mehr als verdoppelt haben." Zudem wird der SolarWorld-Konzern im laufenden Geschäftsjahr seine hochmoderne Solarzellenfertigung über die 100prozentige Tochtergesellschaft Deutsche Cell GmbH in Freiberg in Betrieb nehmen. Dann werden zunächst 30 Megawatt der Wafer der Deutsche Solar zu Zellen mit dem SolarWorld-Logo weiterverarbeitet. Ab Anfang 2003 wird der Konzern die Solarzellen zu großflächigen Modulen laminieren, und damit den größten Teil der solaren Wertschöpfungskette schließen. Bis 2004 sollen sowohl die Zellen- als auch die Modulproduktion auf 60 Megawatt ausgebaut werden. Die Produktionskapazität der Solarsiliziumwafer wird dann bei 220 Megawatt liegen.

Um die weiteren Expansionsvorhaben der SolarWorld AG am Standort der Deutsche Solar AG finanziell zu flankieren, führt die SolarWorld AG derzeit eine Kapitalerhöhung durch. Im Zuge der Kapitalmaßnahme wird das Grundkapital der Gesellschaft auf bis zu 5 775 000 Euro erhöht.