Wachstum

SolarWorld AG baut Produktionskapazitäten bis 2007 signifikant aus

Der SolarWorld-Konzern will die Herstellung von Solarwafern an dem integrierten Produktionsstandort in Freiberg/Sachsen bis 2007 sukzessive von derzeit 120 Megawatt auf 240 Megawatt verdoppeln. Die Solarzellenproduktion in Freiberg wird im gleichen Zeitraum von 30 Megawatt auf 120 Megawatt vervierfacht.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Bonn (red) - Die SolarWorld AG beschleunigt ihr Wachstumstempo im international prosperierenden Solarmarkt. Bis zum Jahr 2007 wird der solare Technologiekonzern seine Produktionskapazitäten um ein Vielfaches erhöhen. "Damit begegnen wir der Tatsache, dass nachhaltige Solarstromtechnologie weltweit auf eine rasant wachsende Nachfrage trifft", erläuterte SolarWorld-Vorstandssprecher Frank H. Asbeck.

Der SolarWorld-Konzern will im Zuge dieser Expansionspolitik die Herstellung von Solarwafern an dem integrierten Produktionsstandort in Freiberg/Sachsen bis 2007 sukzessive von derzeit 120 Megawatt auf 240 Megawatt verdoppeln. Die Solarzellenproduktion in Freiberg wird im gleichen Zeitraum von 30 Megawatt auf 120 Megawatt vervierfacht. Die Fertigung von Solarmodulen soll in Freiberg und Gällivare/Schweden auf zusammen ebenfalls 120 (derzeit 50) Megawatt aufgestockt werden. "Unsere Expansionspläne stehen dabei unter der Prämisse, parallel zum kräftigen Ausbau unseres nationalen wie internationalen Geschäfts auch unsere Position als Technologieführer zu stärken", so Frank Asbeck weiter.