Gefördert

Solarthemie-Förderung kann Kosten zur Hälfte abdecken

Seit Beginn des Jahres gibt es für Solarthermieanlagen mehr Geld vom Staat. Nach den Berechnungen der co2online GmbH können mit den Zuschüssen fast die Hälfte der Kosten für eine Anlage gedeckt werden. Wer gleichzeitig seinen Heizkessel erneuert, kann einen Zuschuss von bis zu 3.600 Euro erhalten.

Photovoltaik© Smileus / Fotolia.com

Berlin (red) - Mit der seit 1. Januar erhöhten staatlichen Förderung können Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern fast die Hälfte der Kosten einer Solarthermie-Anlage abdecken. Für eine durchschnittliche Solarthermie-Anlage für Heizung und Warmwasser ist mit Kosten von etwa 7.500 Euro zu rechnen, berichtet die Beratungsgesellschaft co2online. 3.600 Euro gäbe es als Zuschuss vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Vor allem Hauseigentümer mit veralteten Heizanlagen sollten prüfen, ob sich durch die höhere Förderung eine Solarthermie-Anlage und ein Kesseltausch rechnen.

Rund drei Viertel aller Heizanlagen sind veraltet

Als veraltet gelten laut Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) 70 Prozent der Heizanlagen. Würde die Hälfte der veralteten Kessel ersetzt und käme dabei Solarthermie zum Einsatz, ließen sich nach Berechnungen von co2online mehr als 6 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr vermeiden.

Ausschreibung für einen Solarthermie-Test

Noch bis zum Sonntag, 31. Januar 2016, sucht die Beratungsgesellschaft Hauseigentümer für einen Praxistest. Für das vom Bundesumweltministerium geförderte Projekt steht Technik im Gesamtwert von rund 70.000 Euro zur Verfügung. Der Praxistest will zeigen, worauf Hauseigentümer bei der Auswahl der Technik, der Suche nach Fördermitteln und Handwerkern sowie bei Installation und Nutzung achten sollten.