Selbstversorgung

Solarstrom effektiver speichern mit neuer Technik

Das Hamburger Unternehmen Conergy hat Details zu einem leistungsfähigen Stromspeicher für Photovoltaikanlagen vorgestellt, der die Besitzer zu weitgehend unabhängigen Selbstversorgern machen soll. Grundlage ist ein Lithium-Ionen-Akku.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (afp/red) - Das auf Lithium-Ionen-Akkus basierende System habe eine Speicherkapazität von 13,2 Kilowattstunden bei einer Nennleistung von fünf Kilowatt und sei für einen Vier-Personen-Haushalt ausgelegt, teilte der Solarsystem-Hersteller mit. Aufgrund der verbesserten Speicherleistung könnten Hausbesitzer ihren über Solarenergie produzierten überschüssigen Strom besser als bisher "sammeln" und so bis zu 80 Prozent ihres Strombedarfs selbst decken.

Längere Lebensdauer als im Elektroauto

Die Hauptinnovation des nach Angaben einer Unternehmenssprecherin 15.000 Euro teuren, etwa kühlschrankgroßen Geräts ist sein Lithium-Ionen-Akku. Die Technik wird auch in Elektroautos eingesetzt und ist leistungsfähiger als die bislang für ähnliche Solarstromspeicher verwendeten Bleiakkus. Diese sind zwar billiger, können nach Angaben von Conergy aber weniger Energie speichern, haben einen niedrigeren Wirkungsgrad und verschleißen schneller. Während diese nach rund 2000 Ladezyklen ausgetauscht werden müssten, hielten Lithium-Ionen-Akku etwa 7000 Zyklen - was einer Lebensdauer von mehr als 20 Jahren entspreche.

Offiziell will Conergy seinen neuen Solarstromspeicher auf der in einigen Tagen beginnenden Intersolar in München vorstellen. Dabei handelt es sich nach Angaben der Organisatoren um die weltgrößte Fachmesse für Solartechnik. 2200 Aussteller zeigen dort vom 8. bis 10. Juni neue Entwicklungen und Produkte.