Kein Förderstopp

Solarpraxis: Spanien fördert Solarstrom weiter

Die spanische Regierung will Strom aus Solaranlagen auch weiterhin großzügig fördern. Darauf verweist Karl-Heinz Remmers, Vorstandsvorsitzender des Beratungsunternehmens Solarpraxis AG. Meldungen, nach denen die spanische Solarförderung vor tiefen Einschnitten stünde, stellten sich als übertrieben heraus.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Zu diesem Ergebnis kommen Solarpraxis und die auf den regenerativen Energiemarkt spezialisierte Unternehmensberatung eclareon GmbH bei ihren Recherchen. "Wir haben zuverlässige Quellen in Madrid ausgewertet", fasst Remmers zusammen. "Die Bedingungen für Investoren und Anlagenbetreiber sind in Spanien weiterhin ausgezeichnet." Das Land halte daran fest, bis 2010 rund 400 Megawatt elektrische Leistung aus Sonnenstrom zu beziehen, erklärt David Pérez, Geschäftsführer des eclareon Büros in Madrid.

Die spanische Regierung hat, wie berichtet, ein neues Gesetz angekündigt, um die Einspeisevergütung für Solarstrom neu zu regeln. Mitarbeiter des Ministeriums erarbeiten derzeit einen neuen Entwurf, der vermutlich im November veröffentlicht wird. Dieser soll dann als Königliches Dekret verkündet werden und das Dekret 436 aus dem Jahre 2004 ablösen.

Der im Industrieministerium zuständige Staatssekretär für Energiefragen, Ignasi Nieto, räumte nach Angaben von Remmers auf einer Anhörung am 10. Oktober 2006 mit den derzeit kursierenden Gerüchten auf und versicherte Vertretern des spanischen Branchenverbandes ASIF, dass die Regierung an ihrem offensiven Kurs zur wirtschaftlichen Entwicklung der spanischen Solarindustrie festhalten werde. Sie werde "keineswegs von ihrer bisherigen Förderstrategie abweichen und das Marktwachstum stoppen", erklärte Nieto.

Ähnlich wie in Deutschland solle aber auch in Spanien die Einspeisevergütung für Sonnenstrom an den technischen Fortschritt in dieser Branche angepasst werden, berichtet Solarpraxis. Schon im Sommer hatte Spanien beispielsweise die Solarvergütung von der allgemeinen Entwicklung der Strompreise abgekoppelt. Es ist in der Diskussion, die Fördertarife künftig auf 25 Jahre zu begrenzen. In Deutschland wird Solarstrom nur für zwanzig Jahre in garantierter Höhe vergütet. Dazu suche das spanische Industrieministerium nach einer sinnvollen Neuregelung für Vergütungen für Anlagen der Leistungsklasse 100 Kilowatt bis zehn Megawatt. Auch das Genehmigungsverfahren soll in den 17 spanischen Regionen vereinheitlicht und gestrafft werden.

Weiterführende Links